Pretender: Shadows

Den ersten Teil dieser Trilogie habe ich im Oktober 2002 während einer ziemlich depressiven Phase geschrieben.


(1) Ohne Erinnerung


„Los, an die Wand!“ Sie wusste, dass sie dieser Anweisung unverzüglich gehorchen musste, weil ihre Qualen sonst noch schlimmer werden würden. Sie hatten sie schon so oft ins Gesicht geschlagen, dass ihre Augen ganz verschwollen waren. Der Mann, der die Befehle gab, steckte ihre Handgelenke in die Eisenringe, die an Ketten von der Wand herunter hingen, einige Zentimeter über ihrem Kopf. Dann holte einer der anderen Männer einen schweren, langstieligen Hammer und einen dicken langen Nagel. Ungerührt von ihren Bitten, sie doch zu verschonen, setzte er den Nagel an ihrer linken Schulter an und hieb ihn mit voller Wucht durch ihr Schulterblatt hindurch in die Wand. Sie glaubte, ihre Schreie müsse man bis ans andere Ende der Welt hören. Das reichte ihm aber anscheinend immer noch nicht. Er ließ das Werkzeug heftig auf ihre Beine sausen. Sie schrie auf, aber der Hammer kam wieder und wieder und zertrümmerte schließlich ihr rechtes Knie. Als eine große Geldsumme den Besitzer wechselte, war sie schon bewusstlos.


„Broots, let me hear something new about Jarod“, Miss Parkers voice interrupted Broots' thoughts. „Ah, good morning, Miss Parker. Yes, there is something, but it is not really new. I mean, it's four weeks old.“ – „What is it?“, she demanded. „There was an incident near Jamestown, North Dakota. A Jarod Fisher was there and found the reason for the fishes dying in a lake.“ – „Then you should go there and take a look,“ a male voice said behind them. Miss Parker turned around and saw Lyle behind her. „This is my job, Lyle, and I warn you. If you interfere, I'll shoot you by myself.“ Lyle's face was whole innocence. With an uncertain smile he left the Tech Room. Miss Parker ordered Broots to get Sydney. „We will fly right now“, she said, „and Broots: Tell me immediately when Lyle tries something.“


Jarod walked along a country road near New York. It was raining cats and dogs, and Jarod looked around for a place where he could stay and await the end of the rain. 600 feet away he saw an old factory building that appeared to be deserted. He began to run when the rain turned to hail.

Inside the building he dropped his suitcase and took a look around. The sound of the rain was quieter inside; Jarod heard the hail drops on the roof. He took a deep breath. Suddenly he heard another noise – a hushed sigh. Who else could be here?

Stundenlang hatte sie geschrien und gekämpft, aber gegen die Ketten und den dicken Nagel, der sie an die Wand heftete, hatte sie keine Chance. Sie hatte überhaupt kein Zeitgefühl mehr, und immer wieder verlor sie das Bewusstsein. Es gab nur noch die Schmerzen - und die Angst. Nur noch schwach kamen ihre Schreie, und plötzlich gab sie auf. Sie würde hier nicht mehr lebend wegkommen, und irgendwie fand sie sich damit ab …

Jarod called „Hello?“, but didn't get an answer. He began to walk through the halls, and then he found … with wide eyes Jarod stared at the wall and was not able to believe what he saw. He felt the pulse of the girl and found that she was still breathing, but needed help urgently. He clenched his teeth and began to look around for a tool to open the chains and to remove the nail, but there was none. He fished for his cell phone and called 911.

When the police and the firemen came, Jarod hid behind some machines. He watched how they picked her off the wall and heard the ambulance driver say: „We'll take her to the Grace.“ Jarod knew this hospital. He wanted to do more for this girl than just calling 911, and he started to think about the best pretend to get near her.

After he found a lair in New York, Jarod returned to the old factory. He began to become this woman in order to find out how she felt – and how she would feel when she awakes. Then he went to a library and lend some books about maltreated persons and how to help them.


„Jarod was here, yes. He found out that the fishes got poisoned by a factory at the south side of the lake“, a fisher told them. „Why are you searching for him?“, he wanted to know. „He loves it to play games“, Miss Parker answered. „Did he leave something behind?“, Sydney asked. „Perhaps a red note book?“ – „Oh, yes, he did! I almost forgot it.“ The fisher brought the red book to them. The newspaper articles were the same Broots found before. „My wife told me that Jarod left a card, too. It is for someone named Miss Parker.“ – „That's me“, Miss Parker snapped. She grasped for the card and read: Hi Miss P., you should try the local fish restaurants. Fish is good for heart and circulation. – Jarod. „What is his message?“, Sydney asked. Miss Parker looked raged. „Jarod is tormenting me, like always“, she said.


„Dr. Jarod Foster? My name is Carol Freeman. Are you the psychiatrist that is interested in our latest Jane Doe?“ The personnel manager of the Grace Hospital was not very enthusiastic about this new doctor. „She appeares to be a special case“, Jarod replied, „and I'm very interested in her. I'm studying maltreated persons, that's why I'm here.“ Carol lifted her eyebrows, but spared any comment. She hunched her shoulders instead and said: „Dr. Singer is attending her, you should talk to him first.“

Jarod watched the young woman from outside her room through a window. The last two weeks they had to surge her five times, and she had been under drugs the whole time. But now she was awake. Her face was covered with bandages, and she could not see through them. „What a sad story“, a female voice said behind him. Surprised, Jarod turned around. A nurse stood there and watched the girl, too. „Are you Dr. Foster? I'm Claudia. Dr. Singer advised me to give you the file about this patient.“

„What do we know about her?“ Jarod asked. „Well, not much … she's between 20 and 25 years old, 5 feet 3 inches tall. We couldn't find out who she is. She doesn't speak. And she doesn't like it to be touched.“ Claudia saw the compassion in his eyes and got a little bit astonished. A doctor with compassion? - she asked herself. But that was not her problem.

Jarod entered the room quietly and saw that the girl began to shiver. For a moment it appeared to him that he could feel her pain and fear. He oppressed a sigh and went beside her bed. „Hello, my name is Jarod“, he said gently. Her head went up for a second, and she appeared to be listening. He waited for a moment and gave her time to react. She took a breath and moved her lips, but didn't answer. „Do you understand me?“, Jarod asked carefully. Hesitantly she nodded.

Dieser Mann war noch nie da gewesen. Sie kannte inzwischen die Stimmen der Krankenschwestern und die von Dr. Singer, obwohl sie diesen Stimmen nicht traute. Diese Leute fassten sie immer an und schienen nicht zu wissen, was sie ihr damit antaten. Jarod dagegen hielt sich zurück. Sie erfasste ihn mit ihrem besonderen Sinn, den sie selbst noch nicht so ganz begriff. Sein Mitgefühl, das sie erspürte, überraschte sie. Aber da war noch mehr: Traurigkeit, Schuldgefühle … das passte alles irgendwie nicht zu einem Arzt. Sie wurde neugierig. Wer war dieser Jarod?

Er legte etwas neben ihre rechte Hand und zog dann seine Hand wieder zurück. Sie griff vorsichtig nach dem Gegenstand und ertastete einen Schreibblock und einen Kugelschreiber. Dann hörte sie wieder seine sanfte Stimme: „What's your name?“ Sie zögerte; diese Frage hatte sie sich auch schon gestellt. don't know, schrieb sie.

Jarod lifted his eyebrows. One more without identity … He was glad that she couldn't see his face in this moment. Besides he statet that her handwriting was unusual. He started to ask another question, but she had already written a question to the pad: Where am I? „Grace Hospital, New York“, he replied. She looked bewildered. „Not the place you expected to be“, he determined. Her head sank down. Don't know what I expected. Then she lifted her head again. Why are you here? „I'm here to help“, Jarod replied gently.

Später, als sie wieder allein war, versuchte sie, nachzudenken. Seit ihrem Erwachen hatten sich ihre Gedanken im Kreis gedreht. Sie konnte nicht herausfinden, was vor ihrem Erwachen geschehen war. Sie erinnerte sich an die Wand – aber was war davor gewesen? Kein Name, kein Gesicht, keine Begebenheit wollte ihr einfallen. Irgendwann schlief sie mit ihrer Enttäuschung ein.



(2) Someone To Trust


„Dr. Foster, Tina – ah – Jane spoke this night in her dreams. Must have been a nightmare. But the nurse from the night shift said, they could not understand her, it was a foreign language“, Claudia reported. „Why do you call her Tina?“, Jarod asked surprised. Claudia blushed. „When she was brought in, she was not expected to survive. But she is a fighter. That's what this name means. So here on the station all personnel calls her Tina.“ Now Jarod smiled. „That's a good name for her.“ Claudia was curious. „Did you have any success with her?“, she asked. Jarod showed her the writing pad and explained what he did. „Oh“, Claudia remarked. „I guess that no one tried that before.“ Jarod nodded. Then he explained: „People in such a situation think they cannot trust anyone. She has been hurted – and I don't mean the injuries of her body. I want her to trust me.“ Claudia said: „Sounds like a hard job.“ Jarod gave Claudia a melancholy smile when he told her: „Yes, but it's worth it.“ Then he started to enter Tina's room.

Sie wusste schon, dass es Jarod war, als er zur Tür hereinkam und noch bevor er sprach. „Good morning“, grüßte er freundlich. Verlegen biss sie sich auf ihre Unterlippe, weil sie nicht antworten konnte. Jarod reichte ihr wieder den Schreibblock und den Stift. Dann sagte er: „I heard that you have had bad dreams.“ Sie zögerte einen Moment, dann nickte sie. „Do you want to talk about them?“, fragte er nach. Tina war sich noch zu unsicher. Jarod war nett, aber … außerdem konnte sie sich sowieso nicht richtig ausdrücken. Sie schüttelte den Kopf. Sie spürte, dass er nicht enttäuscht war. Er schien zu wissen, wie sie sich fühlte. Später vielleicht, dachte sie.

Jarod wasn't disappointed. From his pretend he knew that she would need time. Remembering another thing Claudia told him – that Tina doesn't like it to be touched – he carefully brought his hand near Tina's. She startled. He took his hand back and asked: „How did you know that my hand was near yours?“ She gave no answer, still breathing hard and irregularly. „It's OK“, Jarod relieved her, „it's OK.“ But the question remained in his mind.

Tina bemerkte seine Annäherung sofort. Dazu musste sie nichts sehen können. Sie konnte ihren Schrecken nicht verbergen. Er musste es gemerkt haben, denn seine Hand war noch nicht nah genug gewesen, dass sie seine Körperwärme hatte spüren können. Aber er ging nicht mehr darauf ein, und das beruhigte sie wieder. Sie ahnte, dass es Probleme geben würde, wenn man von ihrem besonderen Sinn wüsste. Als die Ärzte und Schwestern sie angefasst hatten, war es schon die Hölle gewesen. Dann drang Jarods sanfte, leise Stimme wieder in ihre Gedanken. „I don't urge you. There is a time for everything, and one day there will be the right time for you to trust again. Until then you have all time you need to rest.“

Einige Tage später wurde der Verband um ihre Augen entfernt. Dr. Singer hatte sich zufrieden über ihren Heilungsprozess geäußert. Das Schulterblatt war durchbohrt gewesen, aber Dr. Singer hatte ihr versprochen, dass sie den Arm nach dem Verheilen und einer Physiotherapie wieder voll gebrauchen konnte. Nur das rechte Knie machte ihm Sorgen. „The knee is one of the most damageable parts of our body“, meinte er, „easy to damage, hard to repair.“ Tina hatte die Heilung ihres Körpers aber eigentlich gar nicht interessiert. Dr. Singer hatte ihre Verzweiflung nicht verstanden; ihre Seele war wesentlich kaputter als ihr Knie, und die konnte er nicht heilen.

Jarod was pleased to see Tina without the bandages later the same day. „Hi Tina“, he smiled at her, but she seemed to be unhappy. He gave her the writing pad and the ballpen and asked: „What's wrong with you?“

Zögernd sah sie ihn an. Sie erinnerte sich daran, was er ihr vor ein paar Tagen gesagt hatte: time to trust … Immer noch zögernd nahm sie den Kugelschreiber zur Hand und versuchte, ihre Gefühle aufzuschreiben. They're repairing my body, but I don't really care for it … Sie überlegte einen Moment, und fuhr dann fort: I feel somehow broken, there is something they cannot repair … they cannot give me back my past. Sie sah Jarod wieder an. Da war viel Verständnis in seinen Augen, und das selbe spürte sie auch, als sie nach ihm fühlte. Das ermutigte sie, ihm noch etwas mehr mitzuteilen: The one I was before died on this wall, and she took away all the memories with her – and a part of my soul. I'm only what remained – nothing more than a shadow …

Jarod saw her desparation and tried to comfort her. „But you remember how to write, you remember this language, although it is not your native one“ he replied. How do you know that?, she wrote, and her face couldn't hide her surprise. Jarod smiled. „The way you write“, he said. „You hesitate very often – not because you do not know what to say, but because you don't know how. And your handwriting is not typically American.“ He smiled again.

Tina war überrascht. Sie hatte geglaubt, dass ihr deshalb viele Wörter nicht einfielen, weil sie sie mit ihrer Erinnerung einfach verloren hatte. Jarod könnte Recht haben, dachte sie. Vielleicht war Englisch tatsächlich einfach nicht ihre Muttersprache. Aber welche war es dann? – Nun, immerhin schienen ihre Sprachkenntnisse gut genug zu sein, dass sie sich überhaupt sinnvoll mitteilen konnte. Die, die sie vorher war, hatte ihr anscheinend wenigstens ihr Schulwissen gelassen.

Dann fiel ihr etwas anderes ein. Sie sah Jarod lange nachdenklich an. Die Form seiner Augen und die Art, wie er manchmal den Kopf bewegte, erinnerten sie an einen Vogel – aber nicht an einen, der seine Beute fixiert, um plötzlich zuzuschlagen, sondern eher an einen, der neugierig beobachtete. Jarod gab den Blick ruhig zurück und ließ ihr Zeit, sein Gesicht zu studieren. Dann atmete sie tief durch, griff wieder zum Stift und schrieb: Why do you take care for me?

Jarod swallowed hard. Then he tried to explain and said with a wry smile: „There are bad guys and there are good guys. I try to be one of the good guys.“ He saw immediately that she did not buy that explanation from him, and he felt a little bit guilty for his lie. He hoped she wouldn't blame it on him.

Seine Erklärung war zumindest nicht vollständig; er verschwieg ihr etwas, dessen war sich Tina ganz sicher. Aber genauso, wie er sie nicht bedrängt hatte, wollte sie ihn jetzt auch nicht bedrängen. Jarod wurde für sie immer geheimnisvoller.


(3) Schuld


On the one hand Broots was frustrated about the fact that he was not able to give Miss Parker new informations about Jarod. On the other hand he was not really unhappy about it. He admired Jarod's ability to disappear without leaving any traces, and sometimes he wished he could do that, too …


Jarod carefully explored the factory building where he found Tina three weeks ago. Again he got in the pretend of her and felt her pain. He shook off these feelings. Now there was the time for another person – the perpetrator, not the victim. He remembered the Blue Moon simulation, when he hadn't been able to become the perpetrator, too. Jarod decided to find the answers he was looking for in another way.

Again he went to the library. From the books he learned that a lot of different incidents in the childhood of a man could make him a monster as an adult. But then, as an adult, these people are responsible for their decisions like all others, Jarod thought. They don't have the right to give the pain of their past to people of their presence. His mind went to his own past, and for a moment he thought about it. I hope that I never hurt someone like I have been hurted. He felt chilly. But then he directed his thoughts back to the presence again. He had to find the person who tortured Tina.

Hacking into the computer of the NYPD, he learned that Tina was not the first victim of these unknown men. They kidnapped young women that were new in town or here as tourists to „rent“ or „sell“ them to the highest bidder – who then could do everything to them. He also found the file about Tina's case. The officer that investigated it – Detective Harrison – didn't find out anything. He wrote that the victim was not able to communicate. But he also noted that he wanted to try it again later, because Tina was the only victim that was known to survive. … the only one who survived …, Jarod repeated in his mind. He clenched his teeth, as he felt the helpless rage inside himself.

Tina erhielt unterdessen erneuten Besuch von eben diesem Detective Harrison. Seinen ersten Besuch hatte sie ja überhaupt nicht bewusst mitbekommen. Sie schätzte den untersetzten Mann auf Mitte vierzig. Er setzte sich auf einen Stuhl, zog einen Notizblock aus der Tasche und sagte: „Tina, I don't want to disturb too long, but there are some questions we need answers to to find the men who did that to you.“ Tina zögerte. Das war ihr eigentlich nicht so wichtig, denn damit würde nichts ungeschehen gemacht. Harrison schien sich jedoch mit solchen Bedenken auszukennen. „Things like that do not just happen. Someone is responsible, and we have to find him or them. More important is, that there were more victims like you. But you, Tina, are the first who survived. We have to stop those people, before they can capture another woman, and the only one who can help is you“, erklärte er.

Tina erschrak. The only one … Mit dieser Eröffnung hatte sie nun überhaupt nicht gerechnet. Es war also kein Einzelfall, sie waren noch da draußen und könnten sich noch heute ein anderes Opfer suchen. Das bedeutete, sie musste sich wesentlich intensiver mit den Bildern aus ihren Albträumen auseinander setzen. Sie holte tief Luft. Dann nahm sie ihren eigenen Block, den Jarod ihr da gelassen hatte, und versuchte zu erklären, wo das Problem lag: My past remained at that wall … I cannot remember anything. Sie merkte sofort, dass Harrison enttäuscht war. I'm sorry, fügte sie hinzu. Harrison starrte einen Moment vor sich hin, dann wehrte er ab. „I don't blame you, Tina“. Trotzdem hatte Tina das Gefühl, versagt zu haben.

„Is it possible for you to leave the hospital for some hours? Then I could bring you to the department where you can look at some photos“. Verängstigt sah sie ihn an. Das Krankenhaus verlassen … sie fühlte sich dafür noch lange nicht sicher genug. That's Dr. Singer's decision, wich sie aus. Harrison bemerkte ihren Gesichtsausdruck und konstatierte mit einem schwachen Lächeln: „You don't like this idea, do you?“ Sie schüttelte unglücklich den Kopf, dann schrieb sie: I'm frightened. Have never been outside this room. And I don't like it to have a lot of people around me. Harrison schien einen Moment zu überlegen, dann bot er an: „We could bring the photos here, although my boss won't like this. But if it helps …“ Mit so viel Entgegenkommen hatte sie nicht gerechnet. Sie nickte mit großen Augen. Der Detective nickte ihr aufmunternd zu. Tina senkte den Kopf und wiederholte seine Worte von vorher auf ihrem Block: We have to stop those people. Harrison lächelte.

When he came back to the Grace, Jarod met Detective Harrison in the hallway in front of Tina's room, ready to leave the hospital. He asked Harrison: „Did you have any success?“ Harrison replied: „We want to show her some photos. Hope it is not a problem.“ Jarod lifted his eyebrows. „What did you tell her to make her agree?“ Harrison took a deep breath. „There is a group of men outside who capture young women like her, selling them as a kind of modern slaves. And if a client likes, he may even kill them. Tina is the first who survived, the only witness we have.“ Jarod stared at him for a moment. „That's what you've told her?“ he asked unbelievingly. „Yes“, said Harrison. „That was not very thoughtful“ Jarod replied. „Tina is mentally instable, and you set her under pressure. Did she tell you that she doesn't have any memories?“ – „She did“, Harrison returned. Jarod's face showed his disaffection. Then he said: „OK, but on your next visit I will accompany you.“ Harrison nodded.

Harrison kam schließlich mit einem Laptop zurück, auf welchen man ihm die Bilder kopiert hatte. Zusammen mit ihm kam auch Jarod wieder. Detective Harrison machte sie darauf aufmerksam, dass sie jederzeit eine Pause einlegen könnte. Jarod ergänzte: „If you can't find anything, don't blame it on yourself. No one else will.“ Sie hätte ihm gern geglaubt, aber sie wusste jetzt schon, dass sie sich schuldig fühlen würde, wenn sie nichts finden konnte – insbesondere dann, wenn die Männer wieder zuschlugen.

After two hours Jarod saw Tina closing her eyes and swallowing hard. „Do you want to rest?“ She looked at him, and he saw the self-accusation in her eyes. Then her view fell onto a newspaper. Harrison had brought it with him and thrown it carelessly on the bedside locker. Jarod saw how tensed she was, it seemed she couldn't even breathe. He took the laptop away from her and let her lie down. „Everything's OK, Tina. Don't be frightened. Look at me, and breathe like I do“, he said.


(4) Gefangen


Jarod startled about Tinas panic reaction. First he sent Harrison out. After having becalming her, he looked at the newspaper. There was a photo of alderman Jeffrey Morris, posing in front of a children's home. Carefully he asked Tina: „Can you tell me what you've seen?“ She had her eyes closed and was still quivering. „It's OK“, Jarod said. „It's OK. Try to relax, no one urges you.“ But Tina shook her head, and her hand made the moves of writing. Jarod gave her the pad. The other victims do, she wrote. I know exactly how you feel, Jarod thought with a feeling of bitterness. He wished he could tell her …

Ihr Blick war nur zufällig auf die Zeitung gefallen. Der Anblick des Fotos wirkte wie ein harter Schlag auf die Brust. Es schien ihr die Lungen zusammenzuziehen, und sie bekam fast keine Luft mehr. Sie hatte keine Zweifel daran, dass dieser Mann ihr Peiniger war – derjenige, den Harrison suchte. Erst nach Abklingen des Schrecks war sie in der Lage, Jarod wahrzunehmen, der sie dazu aufforderte, mit ihm zusammen zu atmen, damit sie wieder Luft bekam. Als die Krämpfe abklangen, schloss sie die Augen vor Erschöpfung. Aber das Bild stand weiterhin vor ihrem inneren Auge, und sie konnte es jetzt nicht mehr abschütteln.

Sie konnte den Stift vor lauter Zittern kaum in der Hand halten. Aber obwohl Jarod ihr versichert hatte, dass man sie nicht bedrängen würde, musste sie ihm mitteilen, was sie gesehen hatte. Sie wusste, dass sie vorher keine Ruhe finden würde. This man was beating the nail into my shoulder, and he destroyed my knee. Wie sehr sie sich jetzt wünschte, sich an jemanden anlehnen zu können! Aber gerade jetzt, als sie so aufgewühlt war, war daran nicht zu denken. Wenn überhaupt, dachte sie. In diesem Moment war sie sogar zu erschöpft, um nach Jarod zu fühlen. „Try to sleep for a while“, sagte Jarod zu ihr. „I'll come back later.“ Er stand auf, nahm das letzte Blatt von ihrem Block und griff nach der Zeitung. Dann verließ er den Raum.

Outside Tina's room he gave the sheet to Detective Harrison, together with the newspaper. Harrisons eyes became as big as balloons. „Morris?“, he asked unbelievingly. „That's impossible. He just opened a new children's home, and he's very interested in social problems.“ Jarod replied: „I don't doubt Tina's statement. But a confrontation could be a problem. I'm not sure whether she can stand that.“ Harrison shook his head again. „I'll see what I can do, but I'm not as sure as you are. Three hours ago she told us that she cannot remember anything, and suddenly she is able to recognize the man on a photo of a newspaper?“ Jarod pulled his face. He was not sure whether Harrison would really try to convict Morris.

The online archives of different New Yorker newspapers told him the official story about Jeffrey Morris. Married, with two children, a selfmade man – he was the typical successful American politician. Jarod went back to Morris' past. There he found something else: A child that had been maltreated by his young mother. And in order to compensate the pain and anger of the child, the adult maltreats young women, too, Jarod thought. But that's the wrong way. The cycle must be broken.

While preparing some things to convict Morris, he thought about himself. He had found a way to direct his wrath – to use it in order to help others. He was not sure whether this was a way to really work up his own experiences, but is was the only way for him – as long as The Centre was pursuing him. Jarod listened into himself. He still felt guilty about the victims of his simulation results from The Centre. He concluded that it was impossible to solve this problem now, so he concentrated to Morris. He was the current problem.


When alderman Jeffrey Morris left his house a few days later in the morning, his car didn't start. Angrily kicking against one of the tyres, he saw a cab coming slowly along the street. He called for it and ordered the driver to bring him to the townhall. After speeding up a bit, the cab driver locked the doors. „Hey!“, Morris yelled. „What are you doing? Who the hell are you?“ Jarod just smiled at him and closed the window between himself and Morris, who sat on the back seat. Then he drove to the old factory regardless to Morris' yells.

Jarod had the much better consitution than the office worker Morris. So it was no problem for him to handcuff Morris and to drag him into the old building. „Are you frightened?“, Jarod asked enraged. „What do you think did Tina feel when you and your pals took her to this place?“ And bonding him to the same chains Tina was bond to, he asked: „And what do you think she felt when you hung her to this wall?“ Morris stared at him with saucer eyes. He wasn't able to defend himself, he was even not able to say a single word. But then Jarod showed him a nail and a big hammer.

This sight made Morris' behavior change. His eyes still wide open, he began to cry to Jarod. „No, Mum, please don't discipline me …“, he weeped. „I am not your mother, and you are an adult, Jeffrey! What about Tina?“, Jarod pursued him. He set the nail to Morris' shoulder. „Want to try how she felt when you were beating the nail inside her?“ Morris began to quiver. „No, please don't do that“, he yelled.

„You brought Tina here, you did beat the nail into her shoulder, you damaged her legs and almost destroyed her knee, didn't you? Didn't you?“ Feeling Tina's pain inside like his own, Jarod talked himself into rage. Morris was not able to think straight. Who was this man? He knew that he meant the girl he … disciplined here four weeks ago. That was the big Mr. Morris, but he only wanted to show the little Jeffrey that no woman could ever hurt him again … The angry accusation of this stranger woke him up, and slowly he realised what he had done. „Yes, I did“ he said weakly. „Louder! I can't hear you!“, Jarod demanded. Almost in panic, Morris repeated, „I did it, I brought her here, bond her to the chains, did beat the nail into her shoulder, and damaged her legs.“ Jarod stopped the dictaphone he had hidden in his left hand, and relaxed. „That's all I wanted to know“ he said.


(5) Nightmares


The night nurse had left a message for Jarod. It said: Tina has had nightmares again this night and in the last nights, too. She is talking in a foreign language each time. I thought you should know that. Jarod nodded to himself. Claudia had told him before, but Tina had not been ready to talk about that topic. Perhaps now was the right time.

Jarod war in den letzten Tagen nur sehr unregelmäßig zu Tina gekommen, und manchmal hatte er auch nur kurz reingesehen. An den Tagen, an denen er gar nicht kam, vermisste sie ihn. Mittlerweile freute sie sich auf seine Besuche; sie waren der einzige Lichtblick. Heute schien er wieder mehr Zeit zu haben, das spürte sie gleich, als er hereinkam. Nach der Begrüßung erkundigte er sich sanft: „I was told that you had bad dreams again.“ Tina nickte zögernd. Wieder ließ Jarod ihr Zeit. Sie zog den Notizblock heran und begann zu schreiben: I see pictures, but cannot … don't know what they mean … Sie schüttelte den Kopf; der richtige Begriff fiel ihr nicht ein. I don't know the context. Sie starrte einen Moment lang vor sich hin. These pictures scare me – and when I wake up, I cannot remember them clearly.

Jarod knew this feeling very well. He asked himself whether he would ever know more about his nightmares. The dots in her first sentence remembered him to what he found out before and what he was told this morning – Tina spoke in a foreign language. It seemed that she wanted to write another word there, but didn't know it in English. He decided to find out which was her native language.

„What can you see in your dreams?" he asked. First she hesitated, then she began to write: There are men … they order me to do … things. And if I do not obey, they beat me. And they – Her head sank down. „What?“ Jarod asked gently, after it seemed she didn't want to go on. Then he saw tears rolling down her cheeks. „Sshhh. They are not here. They cannot hurt you anymore“, Jarod tried to comfort her. Tina stared at the paper while with a cramped hand writing an r next to her last word, and Jarod began to guess what she meant. And they raped me …

Tina konnte dieses Wort nicht aufschreiben. Ihr besonderer Sinn sagte ihr jedoch, dass das r, das sie noch mühsam angefügt hatte, ihm bereits den entscheidenden Hinweis gegeben hatte. Jarod hatte begriffen; sein Mitgefühl überschwemmte sie regelrecht. Sie wünschte sich wieder, sich an ihn lehnen zu können – und erschrak im nächsten Moment über diesen Wunsch. Ihr besonderer Sinn stand jeder normalen Berührung im Wege.


Jarod went to his lair at late afternoon to think about some things. He wanted to wake through the night to find out more about Tina's nightmares – and the language she used. But first he had to talk to someone.

BILD: Jarod mit Telefon

„Sydney here.“ – „Is it possible for someone to lose his memory permanently as a consequence of torture?“ Like every time Jarod called him he lost no time with phrases. „Jarod! How are you? It seemed to us like you vanished into thin air after you've been in North Dakota“, Sydney replied. He could hear the sarcasm in Jarod's voice as he said: „I hope you enjoyed the fish.“ Sydney couldn't suppress his laughter. But then he got serious again. Jarod had asked a question on him, and he was within a pretend. Sydney asked himself who Jarod was this week.

„Can our brain lose informations about ourselves without having been physically injured?“, Jarod asked his first question more detailed. Sydney replied: „Is it about your time in The Centre?“ Jarod got a little bit frustrated, as Sydney didn't appear to be ready to answer his question. „No“, he replied angrily, „I'm not sure about what The Centre did to my brain.“ He calmed down as suddenly as he got up. „Sydney, there is someone who wants to remember a whole life – and can't.“ Sydney thought about the question for a moment.

„Our brain is an extraordinary thing, and it can react in a strange way to extreme experiences. We know about people that appeared not to remember anything – but when they were brought in contact to objects they knew before, they remembered how to use them. Even difficult machines – or complete languages.“ Jarod listened carefully. „You want to say: If such a person hears a language that they were not able to remember by themselves, they can use it again?“ – „Yes, that's possible. But of course I don't know anything about your … friend, and as I said: Our brain is an extraordinary thing“, Sydney warned him. „Thank you“, Jarod said. And before Sydney could say any more word, Jarod hung up on him. – Our brain is an extraordinary thing … Jarod repeated Sydneys words in his mind. Which secrets may Tina's brain hide?


Jarod came back to the hospital at 10pm, and some minutes later he entered Tina's room quietly. She was sleeping, but he saw that her sleep was uneasy. Jarod sat down on a chair and waited. His mind was far away when …

„Nein, bitte nicht … nicht wieder schlagen … ich werde gehorchen …“ Tina's fearful voice startled him. He recognized her words; for some simulations about World War II he had to learn German. He carefully shook her shoulder to wake her up. When he saw that she realized him, he began to speak to her. „Hab keine Angst, sie sind nicht hier. Du bist in Sicherheit, niemand kann Dir etwas tun.“ Her eyes went wide open, she stared at him, unable to move. „Jarod“, she said, then she closed her eyes.

Jarods Worte hatten eine Saite in ihr zum Klingen gebracht. Das war ihre eigene Sprache. Plötzlich standen ihr all die Wörter wieder zur Verfügung, die sie die ganze Zeit über vermisst hatte – die sie vergessen geglaubt hatte. Nachdem ihre Gedanken wieder in der Realität angekommen waren, sah sie Jarod erstaunt an. „Wie …“ begann sie. „Wie ich drauf gekommen bin?“, fragte er lächelnd. Sie nickte scheu. „Du sprichst im Schlaf. Ich habe nur zugehört. Deutsch habe ich früher mal gelernt.“ Tina legte den Kopf schief. „Das klingt nach mehr als 'früher mal gelernt'.“ Sie senkte den Kopf, als ihr klar wurde, dass sie ihm ein Kompliment gemacht hatte.

Jarod was aware of her shyness. To take her mind off her thoughts, he asked: „Erzähl mir von Deinem Traum.“ She closed her eyes and tried to remember the pictures, then she began to speak quietly: „Es sind immer nur Fetzen. Männer, die mir Befehle erteilen … wenn ich nicht gehorche, werde ich geschlagen. Ich bin gefesselt oder trage Handschellen. Sie nennen mich 'slave' …“ When she hesitated, Jarod said: „Aber jetzt ist es vorbei. Sie können Dir nicht mehr weh tun. Dir nicht und anderen auch nicht.“ He took a breath. „Morris war gestern vor dem Untersuchungsrichter. Indem er die anderen Männer verraten hat, hat er sich eine Freilassung auf Kaution erkauft. Aber er wird überwacht, und er darf sich nicht einmal in der Nähe des Grace sehen lassen. Sein Mandat hat er auch schon zurück gegeben.“ Er machte eine Pause.

„Möchtest Du jetzt versuchen, wieder einzuschlafen, oder soll ich noch bei Dir bleiben?“ Sie war für einen Moment verwirrt und wusste nicht, was sie antworten sollte. „Ich glaube nicht, dass ich jetzt schlafen kann“, meinte sie dann. „Sag mir, was Du fühlst“, bat er. Tina sah ihn kurz an, dann schüttelte sie den Kopf. „Ich weiß nicht …“ Jarod warf einen Blick auf die Wanduhr, dann schien ihm etwas einzufallen. „Tina … in der Nähe gibt es einen Ort, an den ich gern gehe, wenn ich nachdenken oder mich entspannen möchte. Wenn Du mir vertraust, würde ich Dir gern diesen Ort zeigen.“


(6) Sunrise


Tinas Brust schien sich zu verkrampfen. Sie sah Jarod in die Augen, schloss dann ihre eigenen und fühlte nach ihm. Vertrauen?, dachte sie. Aber dann spürte sie Jarods Ehrlichkeit und seine … Unschuld. Ja, Unschuld war der richtige Ausdruck. Sie biss sich auf die Unterlippe und konnte ihr inneres Zittern kaum verbergen. Jarod saß neben ihr und sah sie an, aber in seinem Blick war nichts Drängendes oder gar Forderndes. Vertrauen. Sie schluckte hart. Für Jarod war das ein einfaches Angebot, für sie eine schwere Entscheidung. Hatte sie damals den falschen Leuten vertraut, bevor sie an dieser Wand hing? Und wenn Jarod nun … Ein Typ wie Morris könnte nie so eine kindliche Unschuld besitzen. Und dann war da noch ihre Neugierde …

Damit hatte sie ihre Entscheidung getroffen. Sie ließ die Luft heraus – um dann erst zu merken, dass sie sie angehalten hatte. Sie sah ihn wieder scheu an und nickte. Jarod sollte seine Chance haben.

Jarod had not expected her to trust him so far. As he saw how long she hesitated, he wished he could correct his mistake. Then she nodded, and he was delighted. He smiled at her and said: „You are very courageous.“ She shook her head and replied: „No. I must be crazy.“ Tina's wry smile told him what she meant. She wasn't sure about her own decision, but she was curious. It dawned on Jarod that this decision was much more for her than what it seemed on the first look: It was the decision to live.


Miss Parker entered Sydney's office. „Broots told me that you have had a telephone call from Jarod. Don't you think I should know about it immediately?“, she asked. Sydney smiled. „He only asked about how to restore the brain of someone who lost his memory“, he explained. „And …?“, Miss Parker snapped. „I could not find out whom he was talking about or where he is“, Sydney said apologetically. „I'm sorry.“ – „You aren't, and we both know that“, Miss Parker accused him. „I'll order Broots to find out more“, she said, before she left.


Tina wartete auf Jarod, der losgegangen war, um einen Rollstuhl zu besorgen. Dabei dachte sie noch einmal über ihre Entscheidung nach. Sie fragte sich wieder einmal, wie Jarod es so schnell geschafft hatte, ihr Vertrauen zu gewinnen. Einfach, indem er da war? War das nicht ein wenig zu einfach? Obwohl sie geglaubt hatte, niemals wieder jemandem vertrauen zu können, brachte sie es nicht fertig, Jarod gegenüber misstrauisch zu sein. Auch ihr besonderer Sinn bestätigte ihr, dass Jarod vertrauenswürdig war. Das wiederum machte ihr Sorgen. Jarod, wer bist Du wirklich?

When Jarod came back with the wheelchair, Tina's face indicated that her mind was far away. He hesitated – did she change her mind? But then she sat up to let him take her to the wheelchair. „Alles OK?“ he asked. She gave him a shy smile and said: „I thought about you.“ Surprised, Jarod lifted his eyebrows. „And what did you find out?“, he replied, changing to English again, too. But it seemed she was embarassed about her own statement. Give her time, Jarod said to himself. She'll come back to it.

Im selben Moment, als sie ihm sagte, dass sie über ihn nachdachte, war es ihr auch schon peinlich. Er fragte zwar zurück, bedrängte sie aber nicht weiter. Wieder gab er ihr Zeit. War das sein Geheimnis? Geduld, Zeit lassen, da sein. Woher nahm der Mann nur so viel Geduld?

Jarod schob sie zum Krankenhaus-Fuhrpark, wo er sie in ein Spezialfahrzeug hob, bei dem man den Beifahrersitz seitlich herausfahren konnte. Dann setzte er sich neben sie, sorgte dafür, dass sie angeschnallt war, und fuhr los. Die Straßen waren erwartungsgemäß noch ziemlich leer, aber sie fuhren ein ganzes Stück. Tina wurde es doch noch einmal ziemlich mulmig, als sie feststellte, dass sie die Häuser der Stadt hinter sich ließen. Sie schloss ihre Augen und erfühlte Jarod nochmals. Aber sie war sich nicht darüber klar, ob sie ihren Gefühlen trauen konnte.

Jarod determined her uneasiness. „Do you regret your decision?“, he asked. „I'm uncertain“, Tina replied. „To trust is … new.“ – „It is hard to trust someone else when you don't trust yourself“, Jarod explained, „and it's hard to trust yourself if you don't know who you are.“ He turned his face to the left side to avoid that Tina could see his eyes.

Er verbarg in diesem Moment sein Gesicht vor ihr, aber sie hörte den Unterton in seiner Stimme und erspürte seinen Kummer. Ihre Augen wurden für einen Moment ganz groß. Wie kann er das wissen? dachte sie überrascht. Dann dämmerte es ihr, dass er die selbe Erfahrung gemacht haben musste. Wieder stellte sie sich die Frage: Wer bist Du wirklich, Jarod? Aber sie wagte es nicht, die Frage laut zu stellen. Noch nicht. Vielleicht würde er es ihr ja auch von selbst erzählen, wenn er dazu bereit war.

When they arrived at the little bay he liked so much, Jarod stopped the car. It was the perfect time to watch the sun rising. He sat Tina into the wheelchair. Her face was a whole questionmark, but he just smiled mysteriously. She asked: „What are we doing here?“ But Jarod only replied: „We are waiting for a wonder.“

Jarods eigenartige Antwort war nicht gerade dazu geeignet, um sie zu beruhigen. Aber dann deutete er aufs Meer hinaus, wo sich gerade die ersten zartrosa Reflexe zeigten. Wieder wurden ihre Augen riesengroß. Sie vergaß Jarod und ihre philosophischen Gedanken über ihn, vergaß die Albträume und verlor sich in dem wundervollen Anblick der aufgehenden Sonne.

While Tina was viewing the sunrise, Jarod got a colored silk scarf out of a bag and put it carefully over her shoulders. She turned her face to him for a moment, and he smiled when he saw her astonished eyes. She closed her eyes, but said nothing. Then her look went back to the sea. After another while she looked at him again and asked: „Is that for me?“ Jarod smiled again and replied: „Yes. I got it from a gypsy woman who spoke a protection spell on it.“ His smile grew to a grin, but then he got serious again. „You don't like it to be touched, do you? This scarf can protect you. It's big enough to hide your hands in it when you wear it this way.“ He could easily see that she didn't know what to say, but for a tiny moment there was a smile on her face.

Das Seidentuch war Jarods Art, ihr zu verstehen zu geben, dass er für ihre Berührungsangst Verständnis hatte. Ihr wurde klar, dass er keine bessere Art hätte finden können, um ihr das mitzuteilen. Sie war gerührt. Er fragte nicht nach dem Grund, sondern akzeptierte es einfach … Das Tuch war deutlich breiter als ihre beidseitig ausgestreckten Arme und hing ihr den ganzen Rücken herunter. So, wie Jarod es ihr umgehängt hatte, konnte sie problemlos ihre Hände darin verbergen. Durch die bunten Farben war es ziemlich auffällig. Sie lächelte innerlich über die Geschichte mit der Zigeunerin. Jarod war wirklich einmalig.


(7) Freunde


Some days later Jarod found Tina in the garden of the hospital, where she had found a quiet place for herself. He saw that her mind was far away, and so he stopped a few feet away to watch her. It appeared that she was recovering. She will find her way, the stated to himself, although it seems that her memories won't come back. He got aware that she'd soon be able to leave the hospital. In his mind Jarod noted a few things to do to provide her a new life. Then he felt her eyes on him.

Sie erschrak ein wenig; sie war so sehr in Gedanken gewesen, dass sie Jarod gar nicht gespürt hatte. Im Moment schien er aber selbst in Gedanken versunken zu sein. „Hi Jarod“, sprach sie ihn an. Jarod lächelte. „Hi Tina“, grüßte er zurück. Einen Moment lang sahen sie sich an. Jarod holte tief Luft und setzte sich neben sie. „Etwas beschäftigt mich noch“, fing er an. Tina konnte sich eines inneren Zitterns nicht erwehren – sie ahnte, was kommen würde. „Was denn?“, erkundigte sie sich zögernd. „Ich habe Dich beobachtet“, erklärte er, „und mir fiel auf, dass Du manchmal … nun ja …“ Er stockte; es schien ihm schwer zu fallen, sich richtig auszudrücken. Da ihr dieses Problem nicht unbekannt war, wartete sie ab.

Jarod didn't want to scare her. The question he wanted to ask could break her trust. But he had to know it – he had to try. He took a long breath. Then he got an idea. Perhaps she would not tell her doctor, but …

Erstaunt sah Tina zu, wie Jarod aufstand, demonstrativ seinen weißen Kittel auszog und ihn auf einen anderen Stuhl ablegte. Dann setzte er sich wieder neben sie und sah ihr durchdringend in die Augen. „Du hast Angst vor meiner Frage. Vielleicht kannst Du einem Freund erzählen, was Du Deinem Arzt nicht erzählen magst – vor allem, wenn dieser Freund Dir zeigt, dass er Dich versteht“, erklärte er sanft. Dann senkte er den Kopf und begann mit leiser Stimme, ihr etwas über sich zu erzählen.


Broots was excited when he entered Miss Parker's office, so he didn't notice that there was someone else with her. „Miss Parker, I think I have him“, he reported. „Whom?“, a breathless voice said. „M-M-Mister Raines, so-sorry, I didn't know …“, Broots stammered. Miss Parker pulled her face about Broots' submissiveness. „Where?“, she demanded. Broots looked bashfully to Raines, then continued his report. „I found a remarkable case of a woman that lost her memory. It's in New York, in the Grace Hospital. But I cannot enter her file, it's crypted. Although there is no Jarod in the files of the personnel, it could be a trace.“ Miss Parker thought about this new information. Then she ordered Broots: „Go on in your attempts to enter this file. I don't want to go to New York without a real chance.“ She said that to Broots, but she really meant Raines. When Raines left her office without another word, she was sure that he knew what she really wanted to say: Keep out of my way!


Jarod kept his head lowered while he spoke. „Ich habe eine Gabe“, he began, „ich bin ein Pretender. Das kann man nicht so ohne weiteres übersetzen … Ich wurde meiner Familie geraubt von einer Gesellschaft, die sich 'The Centre' nennt. Dort lehrte man mich, diese Fähigkeit gezielt einzusetzen.“ For a moment he paused. Then he continued: „Diese Fähigkeit bedeutet, dass ich mich in jeden Menschen und in jedes Berufsbild hinein versetzen kann. Ich spiele keine Rolle wie ein Schauspieler, sondern ich … werde.“ Again he paused. „Das Centre hat diese Fähigkeit dazu genutzt, um in Simulationen, in denen ich viele verschiedene andere Menschen 'wurde', Ereignisse zu erforschen, Lösungen zu suchen oder ungeklärte Fragen zu beantworten. Zum Beispiel, ob Lee Harvey Oswald Kennedy wirklich allein ermordet haben konnte. Oder wie sich ein bestimmter Virus verhalten wird. Oder auch, wie man einen Menschen aus einem Autokonvoi heraus entführen könnte.“ He looked into Tina's eyes and found that she gave him her full attention.

„Verstehe ich Dich richtig, dass Du bereits als Kind solche Simulationen mitmachen musstest?“, fragte sie. Dadurch, dass er direkt neben ihr saß, spürte sie seinen Schmerz deutlich. Er nickte. „Wie bist Du frei gekommen?“, wollte sie dann wissen. „Als ich vor zwei Jahren herausfand, dass sie meine Arbeit jedem verkauften, der genug dafür bezahlte, unabhängig davon, wofür er sie benutzen wollte, begann ich, nachzuforschen. Und ich fand heraus, dass mit meiner Arbeit Menschen getötet wurden.“ Tina wusste nicht, was sie sagen sollte. Aber nun war ihr klar, warum sie bei Jarod immer Schuldgefühle wahrgenommen hatte. Sie hatte sich also nicht getäuscht! Und das bedeutete, dass sie ihren Wahrnehmungen tatsächlich trauen konnte.

Leise und stockend unterbrach sie die nachfolgende Stille. „Deine Fähigkeit ist mit meiner … verwandt“, erkannte sie. Jarod sah sie ruhig an. Wieder ließ er ihr Zeit. Sie nahm sich vor, ihm auch noch eine Frage zu stellen, aber zuerst sollte er Bescheid wissen. Langsam hob sie ihre rechte Hand und bewegte sie auf sein Gesicht zu. Sie zögerte noch einen Moment, dann holte sie tief Luft und konzentrierte sich auf den emotionalen Aufprall. Als sie seine Wange berührte und sich vorsichtig zu seiner Schläfe hochtastete, wurde sie von albtraumhaften Bildern überschwemmt. Obwohl sie sich stark auf ihre Blockade konzentrierte, erschrak sie. Mit einer solchen Wucht hatte sie nicht gerechnet. Jarod war ein äußerst emotionaler Mensch. Hastig zog sie ihre Hand zurück.

Leise versuchte sie in Worte zu kleiden, was sie erspürt hatte. „Einsamkeit …“ Überrascht sah sie auf. „Du bist auf der Flucht. Und dann sind da … Schuldgefühle, sehr heftig sogar. Isolation …“ Sie stöhnte leise, als sie seinen Schmerz spürte. Dann sah sie ihn wieder an. „Ich kann Menschen … fühlen … ich meine, ich kann spüren, was sie fühlen.“ Jarod wirkte nicht überrascht. Langsam nickte er, und er bestätigte: „Ich habe so etwas geahnt.“ Tina konnte es kaum glauben: Er begriff. Und er war nicht erschrocken. Das ermutigte sie. Sie hatte Jarod richtig eingeschätzt, und sie konnte ihm wirklich vertrauen.

„Du bist empathisch“, he said. She nodded. „Wenn jemand in meiner Nähe ist, kann ich seine Gefühle erspüren, wenn ich mich drauf konzentriere. Aber bei Berührung, vor allem bei direktem Hautkontakt, kann ich mich dagegen nicht wehren. Wenn ich angefasst werde, bin ich so … hilflos dagegen. Es ist mir unangenehm, anderer Leute Gefühle zu kennen, ohne dass sie davon wissen.“ She swallowed. Jarod took a breath, then he said: „Tina, es ist nicht so wichtig, was Du tun kannst. Wichtig ist nur, was Du tatsächlich damit anfängst.“ He gave her a melancholy smile.

„Du bist mit dieser Fähigkeit nicht allein. Ich habe im Centre einen anderen Empathen kennen gelernt. Sein Name ist Angelo.“ Jarod grinned, when he remembered his friend. „Wenn Dir im Centre jemals ein Mann begegnet, der aus einem Luftschacht kommt, ist es wahrscheinlich, dass Du Angelo vor Dir hast.“ – „Ein Mann, der in Luftschächten lebt?“, she asked unbelievingly. Jarod laughed quietly. „Nun, nicht wirklich. Aber er bewegt sich in den Luftschächten so sicher wie sich normale Menschen auf den Straßen bewegen. Er versteckt sich oft dort.“

Tina schauderte. „Dieses 'Centre' muss ja ein sehr eigenartiger Ort sein“, stellte sie fest. „Ja“, bestätigte Jarod ihr. „Und ich hoffe, dass Du mit diesen Leuten nie zu tun bekommst.“ Der Ernst in seiner Stimme ließ sie aufhorchen. Jarod hatte Angst vor diesem Ort und den Leuten, die dort das Sagen hatten, kein Zweifel. „Warum sagst Du das nicht der Polizei?“ fragte sie. „Das Centre kennt vermutlich meine Identität. Ich habe im Laufe der vielen Simulationen mein Ich verloren, ich kenne meinen Namen nicht. Seit ich ausgebrochen bin, bin ich auf der Suche danach. Wenn ich das Centre den Behörden ans Messer liefere, sind diese Informationen wahrscheinlich für immer verloren. Das könnte ich nicht …“ Er stockte, aber Tina verstand.

„Eigentlich wollte ich Dich noch fragen, woher Du so viel Verständnis für meine Situation haben konntest. Und bereits während des Gesprächs, das wir führten, als Du mich zum Strand gebracht hast, war mir klar geworden, dass Du entweder Deine Identität nicht kennst oder zumindest auch mal Deine Erinnerungen verloren haben musstest. Aber nach dem, was ich jetzt erfahren habe, ist mir auch alles andere klar … Du weißt, was es heißt, hilflos zu sein … missbraucht zu werden. Du kennst die Einsamkeit, die der Erkenntnis folgt, dass man irgendwie anders ist.“

She was silent for a moment. Then she looked at him with a shy smile. Gently she began: „Jarod, may I …“ – „What?“, he asked. For a moment she hesitated; then, without an answer, she leaned her head against his shoulder. After a moment of surprise, Jarod carefully wrapped his arms around her. Any more words were unnecessary. This was Tina's way to show him that she lost her fear. She was ready to trust again.


(8) Abschied


When Miss Parker entered the Tech Room, she found Broots in the same clothes like the day before. „Did you work the whole night?“, she asked unbelievingly – although this was not the first time he did that. Broots was a little bit bashful, but then he said: „It was worth it, Miss Parker. I've cracked the encryption. The patient's name is noted as 'Tina Shadow', but she was brought in as 'Jane Doe'. Her doctor is one of the hospital, but her psychiatrist is a Dr. Jarod Foster.“ Miss Parker nodded. „OK, let's find Sydney, we'll go to New York.“


Als Jarod sie am nächsten Tag wieder an ihrem ruhigen Plätzchen aufsuchte, erschrak Tina. Sie spürte plötzlich, dass das sein letzter Besuch sein würde. Deutlicher als je zuvor erkannte sie, dass Jarod ein Gejagter war. Traurig sah sie ihn an. Dann fragte sie leise: „Is this goodbye?“ Jarod brauchte nicht zu antworten. Sein Gesicht sprach Bände.

„This is always the hardest time for me“, he said. „To leave friends behind.“ His face became bitter. „To be chased means always to say goodbye.“ She asked: „Please sit down.“ As he did, she continued: „There is something I want to tell you before you leave.“ He looked into her eyes to show her that she had his full attention. Her eyes became gentle, and she softly laid her hand onto his shoulder. She took a deep breath, then she began: „You feel guilty for the victims of your work. You think you owe them something.“ He nodded. „I do“, he replied.

Sie schüttelte den Kopf. „You are innocent. Only those who exploited you are responsible.“ Jarods gequälter Blick traf sie bis ins Mark. „Someone told me that ignorance is a poor excuse for murder“, sagte er leise. Tina hakte nach: „Ignorance? Not to know or not wanting to know? Not wanting to know is no excuse, that's right. But you didn't know … damned, you were only a child!“

„I haven't been a child the whole time“, he ascertained. She argued: „But you have been completely isolated.“ Jarod surprisingly detected that she defended him against himself – against his self-accusation. „Yes, but …“ – „Did you ask them what they will do with the results?“, she asked. „I did. But they told me lies. Me and Sydney.“ – „Who is Sydney?“, she wanted to know. Jarod stared at his shoes for a moment. „He is … was my … teacher. He raised me and taught me how to use my abilities.“

Tina spürte, dass Sydney für Jarod noch eine andere Bedeutung hatte. So empfanden Kinder gegenüber ihrem Vater oder einem väterlichen Freund. Sie berührte vorsichtig Jarods Hand. Da erkannte sie, was Jarod in Bezug auf Sydney bedrückte. „You think he has betrayed you.“ Sein Nicken gab ihr Recht.

Jarod suddenly got aware that the situation changed. Now she listened to his problems. For him this was an awkward situation. Then he saw Tina smiling at him. „Friendship is not a one way, Jarod. It's a boomerang. It comes back to you if you don't run away fast enough“, she told him with a prankish smile. Of course she knew about his feelings.

Seine Gefühle, aber auch seine Körpersprache hatten ihr gesagt, dass er sich unter ihren Fragen unwohl fühlte. „Du zeigst anderen einen Ausweg aus ihren Problemen“, sagte sie sanft. Traurig ergänzte sie: „Aber Du lässt Dir nicht gern helfen.“ Sein Schweigen bedrückte sie; aber noch mehr bedrückte sie seine Verzweiflung.

Nach einer Pause hatte er immer noch diesen gequälten Ausdruck im Gesicht. Tina schloss kurz die Augen, um sich zu konzentrieren. Dann stellte sie ihren linken Fuß auf den Boden, stützte sich an den Armlehnen des Rollstuhls ab und richtete sich langsam auf. Es tat immer noch höllisch weh. Jarod erhob sich sofort, um ihr zu helfen. Doch sie stand allein gerade. Dann streckte sie ihre Hand nach ihm aus und sah ihm in die Augen. Als er direkt vor ihr stand, lehnte sie sich gegen ihn. Er legte seine Hände auf ihre Schultern, und sie sah zu ihm auf. „Will I ever see you again?“, fragte sie. Sie sah, wie Jarod tief Luft holte. „I don't know“, gab er traurig zurück. „I hope I will“, sagte sie. Jarod schloss einen Moment die Augen, dann drehte er sich um und ging langsam mit hängendem Kopf zum Gebäude zurück. Tina packte sich erst wieder in den Rollstuhl, als Jarod nicht mehr zu sehen war.


Als sie in ihr Zimmer zurück kam, entdeckte sie einen Karton auf ihrem Bett. Obenauf fand sie eine Karte mit der Aufschrift For Tina. In diesem Moment warf Claudia einen Blick ins Zimmer. „That's from Jarod“, sagte sie fröhlich. Tina lächelte. Jarod hatte ihr doch nicht etwa ein Abschiedsgeschenk gemacht?

Sie öffnete den Karton und fand als erstes eine Mappe mit Dokumenten. Auf dem ersten las sie „judgement“. Sie überlegte kurz, aber schon die Form des Dokuments zeigte, dass es sich um ein Gerichtsurteil handeln musste. Tina Shadow against Jeffrey Morris, las sie erstaunt. Shadow? Aber dann fiel es ihr ein. Sie hatte es ihm ja selbst gesagt – oder besser: geschrieben. I'm only what remained … nothing more than a shadow … Dann las sie weiter. Das Urteil sagte, dass ihr ein Schadenersatz von 5 Millionen Dollar aus Morris' Vermögen zugesprochen worden war. Sie fragte sich, wer die Klage erhoben und vertreten haben mochte, doch dann sah sie es: lawyer Jarod Colton. Leise lächelte sie vor sich hin. Rechtsanwalt Jarod. Natürlich. Dann wurde sie wieder ernst. Das also bedeutete es, ein Pretender zu sein …

Sie blätterte weiter in der Mappe. Das waren die Unterlagen des gesamten Verfahrens. Dahinter fand sie einige Zeitungsartikel vom Tag ihres Auftauchens bis zur Verhaftung von Jeffrey Morris. In einer zweiten Mappe fand sie die nötigen Unterlagen für ein Bankkonto auf ihren Namen, auf welches das Geld bezahlt worden war. Ganz hinten, in einer Plastikhülle, steckte außerdem ein amerikanischer Pass auf den Namen Tina Shadow. Tina fiel die Kinnlade herunter. „Wie hast Du das denn fertig gebracht?“, flüsterte sie.

Schließlich, unter der zweiten Mappe, fand sie einen Briefbogen mit einem Firmenlogo, das die Worte „The Centre“ zeigte. Darunter hatte Jarod geschrieben: Don't let them find you. Sie blickte aus dem Fenster. Dann wurde ihr klar, was das bedeutete: Jarod war gegangen, weil er glaubte, dass seine Verfolger bald hier sein würden. Sie hatte kein Interesse, diesen Leuten zu begegnen. Wenn sie kamen, würde man ihnen sagen, dass Jarod sich mit ihr befasst hatte, und sie würden sich für sie interessieren. Nachdem Claudia außer Sichtweite war, packte sie ihre wenige Habe zusammen und verließ mit dem Rollstuhl heimlich das Krankenhaus.


Only two hours later Miss Parker, Sydney and Broots arrived at the Grace. Claudia told them with some panic in her voice, that both, Jarod and Tina, must have left the hospital within the last three hours, and that they were not able to find them. Sydney asked about the red book or other notes Jarod had made. Claudia showed them Jarod's small office. In the red book they found newspaper articles about 'Jane Doe'. Some of them were new for them, but they all told the sad story about Jarod's latest patient. Miss Parker was in a fury rage. „Too late! Again too late!“ Sydney was glad about this, but as always he found it better not to show this.


Jarod bought a morning paper and learned that the unknown lady that had been found four weeks ago near New York had disappeared from the Grace hospital. He smiled. Tina had understood the meaning of his hint. Welcome to your new life, Tina, he thought.


BILD: Angelo

Back in his office Sydney looked through Jarod's latest red book. Suddenly Angelo came in and stared at the book. Sydney asked: „Angelo, what is it?“ Angelo stretched his hands after the book. Sydney thought for a moment, then handed the book over to Angelo. Angelo closed his eyes, then opened his mouth, looking astonished. „Like Angelo“, he said. „Who's like you?“, Sydney asked. „Angel of shadows … angel of shadows …“, Angelo said. Sydney remembered the other name of this Jane Doe – Shadow. „Do you know where she is?“, he asked. Angelo looked at him with saucer eyes. Then, without an answer, he smiled mysteriously.

The End