Bedingungsloses Grundeinkommen

„Wie, das geht doch gar nicht? Wer soll denn das bezahlen? Und überhaupt: Dann haben wir ja noch viel mehr Faulenzer und Schmarotzer!“ sind die meistgehörten Argumente in der Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Ich denke, dass es im Gegenteil bedeutet, Arbeit vom Menschsein zu trennen und die Menschenwürde neu zu definieren – bzw. für viele überhaupt erst wirklich mit Leben zu füllen.

Ja, die Nutzung dieser und die Verantwortung für diese neu zu gewinnende Freiheit müssen erst erlernt werden. Traurig genug, denn eigentlich sollte das in einem demokratischen, freiheitlichen Staat eine Selbstverständlichkeit sein. Und ja, vielleicht wird es Menschen geben, die es nicht mehr lernen (können, wollen, was auch immer). Aber genau deshalb wird es höchste Zeit, dass wir überhaupt erst einmal damit anfangen!

Ich habe hier eine Reihe von Links zusammengestellt, in welchen alle Argumente für ein bedingungsloses Grundeinkommen genannt sind.

Freiheit statt Vollbeschäftigung