Die Umfragenmanipulationen der CDU

Gemüsekiste KundInnenzeitung Nr. 2/1999

SPD-Mitglied Julian Karban berichtete am 21.02.1999 im CL-Netz über Umfragefälschungen durch die Junge Union Bayern. Diese führte die Umfrage übers Internet (WWW) durch.

Die Umfrage war bereits abgelaufen, und das am 16.02. veröffentlichte Ergebnis wies 1600 Gesamtstimmen aus, wovon 58 % für die doppelte Staatsbürgerschaft gestimmt hatten. Am 17.02. wurde die Umfrage dann aber - angeblich wegen falschem Ablaufdatum - weitergeführt. Interessanterweise gab es bei der Zwischenzählung dann aber nur noch 1230 Gesamtstimmen - die fehlenden waren ausschließlich pro-Stimmen gewesen. Der Webmaster schob das auf einen Server-Crash, was jedoch unglaubwürdig ist, da sonst eben nicht nur Pro-Stimmen hätten verschwinden müssen.

Einen Tag später berichteten Mitglieder der SPD Hirschberg am Neckar im Rahmen einer öffentlichen Mitgliederversammlung über die Praktiken der CDU an den Unterschriften-Ständen in Hirschberg. PassantInnen, die die Unterschriftsleistung zunächst ablehnten, wurden gefragt „Ja sind Sie denn nicht für die Integration von Ausländern?“ Die meisten so Gefragten unterschrieben …

Es ist fast anzunehmen, daß solche Manipulationen auch an anderen Orten stattgefunden haben. Deshalb sind die Unterschriftenlisten der CDU völlig wertlos. Mehr noch: Die CDU muß sich Manipulationen einer Art vorwerfen lassen, die denen eines Adolf Hitler in nichts nachstehen!

Sabine Becker


Nachträgliche Korrektur: Statt Hirschberg am Neckar muß es richtig Hirschberg an der Bergstraße heißen.