Mailboxen

Manchen mag es eigenartig vorkommen, dass ich eine Technik unterstütze, die als „Dinosaurier“ gilt. Aber Mailboxen haben ihren eigenen Reiz. Und wenn man bedenkt, dass rfc 822 (August 1982) – der Standard für E-Mails – viele Jahre älter ist als der Mailbox-Standard ZConnect (Juni 1994 eingeführt), dann ist der Dinosaurier Mailbox eigentlich doch noch keiner.

Es gibt natürlich noch weitere Standards außer ZConnect, und die meisten davon sind auch älter. Einige davon, wie Fido und MausNet, sind noch in Benutzung und werden teilweise sogar noch weiter entwickelt, während andere, wie MagicNet (mitsamt seinen Verwandten Seven und Pronet), tatsächlich schon seit Jahren untergegangen sind. Sie konnten vor allem deshalb nicht überleben, weil diese Formate nicht in der Lage sind, nach Domains zu routen und auch nur sehr eingeschränkte Headerformate (Transportinformationen) kennen.

Ende 1992 kam zu meiner Computerausstattung ein „Spielzeug“ dazu: Ein ZyXEL-Modem. Das war damals ja noch richtig illegal, denn die ZyXELs hatten keinen „Geier“, waren also nicht durch die Bundespost (!) zugelassen. Aber die Preisunterschiede waren schon heftig: Ein Modem der Bundespost für die rasende Geschwindigkeit von 2400 bps kostete damals gut 1000 Mark, und ein 14.4er-Modem sogar 4000 Mark. Das ZyXEL dagegen, dessen Höchstgeschwindigkeit 16.800 bps beträgt, bekam ich im Rahmen einer Sammelbestellung für „schlappe“ 790 Mark. Ich musste dann auch „nur“ 4  Monate lang drauf warten …

Der Verkäufer hatte mir eine Liste mit einigen Telefonnummern mitgegeben, mit der Bemerkung, ich solle dort aber nicht unbedingt nachts anrufen, weil nicht bekannt sei, ob alle diese Systeme noch existieren oder ob an den Nummern mittlerweile wieder normale Telefone hingen.

So landete ich am 28.12.1992 mit einem CONNECT 2400 in der Mailbox Special in Mannheim-Friedrichsfeld. Dabei handelte es sich um ein Stand-Alone-System, in dem sich so ein bis zwei Dutzend Leute tummelten – fast alles Amiganer. Und ich als Atari-Userin mittenrein. Ich trug mich mit Atari-Frosch ein und durfte erst mal ordentlich einstecken. Das änderte sich schlagartig, als die Leute feststellten, dass ich weiblich bin – aus dem Usernamen allein konnte man das ja nicht schließen, und Realname – was ist das? Die entgeisterten Reaktionen damals waren äußerst recovery.

Dort „erfand“ ich dann auch meine Grußformel, die ich in Postings und Mails teilweise bis heute beibehalten habe.

Die erste Box, an der ich dann einen gesicherten CONNECT 16800 bekam, war die HiTech in Ludwigshafen, ebenfalls eine Stand-Alone-Box, aber mit hunderten (!) von UserInnen quer durch alle Computertypen und Betriebssysteme – und keineswegs alle aus dem Rhein-Neckar-Raum. Dort kam ich gerade richtig, um einen der ersten Pointzugänge zu bekommen. Praktischerweise war Jochen 'Nunz' Herz, der Autor des ersten Pointprogramms für den Atari, The_Dot, selbst User in der HiTech. Gepollt wurde im MagicNet-Format.

Es dauerte nicht lange, und ich hatte fünf Points an ebenso vielen Boxen am Laufen:

Boxname Standort Pollformat
PAC-Box (Pro Atari Club) Ludwigshafen MagicNet
HiTech Ludwigshafen MagicNet
Link-MA Mannheim Janus/ZConnect
Graffiti Weinheim Janus/ZConnect

Der fünfte Point lief in einem mit dem Maus-Format verwandten Pollformat an einer Support-Box. Standort war, soweit ich mich erinnern kann, in Hannover, ich habe dort auch nur etwa einmal pro Woche angerufen.

Die Link-Mannheim ist von diesen Boxen die einzige, die noch existiert, alle anderen wurden mittlerweile geschlossen.

Alle diese Points liefen trotz der unterschiedlichen Formate mit dem selben Programm, nämlich The_Dot auf meinem Atari TT. Es war damit eines der wenigen Programme, die zu dieser frühen Zeit bereits mehrere Formate verarbeiten konnten.

Im Dezember 1994 flogen jedoch alle diese Boxen aus meinem Pointprogramm raus, zugunsten einer einzigen: Der Seerose, meiner eigenen und der meines neuen Freundes, der teils an denselben Boxen pollte und einige Zeit vorher zu mir gezogen war. Um die Telefonrechnung zu entlasten, stellten wir einfach einen zusätzlichen Rechner auf, ließen den die Boxen anrufen und pollten selbst nur noch an diesem Rechner.

Nach meinem Umzug nach Düsseldorf habe ich die Seerose aufgegeben. Meine Point und mein neuer Sysop-Job waren:

Boxname Pollformat Mailadresse(n)
Bilkinfo Janus/ZConnect frosch / sysop (at) bilkinfo.de
[LOGO] Nadeshda Janus/ZConnect s.becker (at) nadeshda.org
Maus D Maus Sabine Becker (at) D

Mittlerweile unterhalte ich keine Points mehr. Auch die Bilkinfo wurde geschlossen (Jahresende 2002).